Alle unter Klimawandel verschlagworteten Beiträge

17 Wege, deinen Ökologischen Fußabdruck zu verkleinern (Teil I )

U m selbst nicht zu vergessen, hier und da vielleicht doch ein wenig umweltbewusster zu sein, hab‘ ich mir und somit euch eine kleine Liste an kurzen Tipps zusammen gestellt. Sie erinnert mich daran, ab und an doch wieder zu Recyclen und Dinge wieder zu benutzen, auch wenn ich selbst oft nicht daran denke ! Man ist sich selbst nicht bewusst, wieviel Energie und Wasser alleine durch eine Spülung oder 5 Minuten länger duschen verbraucht werden ! Wasser reduzieren. Unnötigen Konsum verringern. Sprich wenn man 1 Tasse Tee haben möchte, nicht das Wasser für 6 aufkochen! Wiederverwenden. Kaufe am besten Gegenstände, die du wiederverwenden kannst. Recycle. Recycling spart wahnsinnig Resourcen. Power Shower ! Dusch‘ für 3-4 Minuten. Wenn du 10 Minuten lange duschst, verbrauchst du im Jahr soviel Wasser, um 1 Pool füllen zu können. → Du kannst bis zu 15,000 Litern Wasser sparen Benutze eine gute Wasserdichtung ! So kannst du auch einiges an Wasser sparen. Nicht alles weg spülen ! Eine Toilettenspülung kann bis zu 12 Litern verbrauchen. Solarenergie ! Vorallem in der Hitze …

Mehr als nur ein Spaziergang

Und auf einmal steh ich mitten in einem schattigen Plätzchen umgeben von Bambus ! Es war definitiv nicht das erste Mal, das ich in den Schönbrunner Park ging,um die Natur zu genießen, sich mit ihr zu verbinden und gedankenlos die Schönheit betrachten zu können. Doch als ich dieses „Bambusfeld“ fand,war ich wie ausgetauscht. Es ist so wundervoll, und doch perfekt organisiert. Gleich am nächsten Tag darauf hab‘ ich recherchiert, gegoogelt, was es so mit Bambus auf sich hat, und überrascht/ erschrocken/ traurig und glücklich waren die Gefühlsphasen, die ich dabei erlebt habe. Dass der Regenwald bis über alle Maße gerodet wird ist klar, dass dort die Artenvielfalt zerstört wird ist auch schon den ein oder anderen bekannt, doch jetzt kommt’s: Negatives [1][2]: Große Pandas ernähren sich hauptsächlich von Bambus. Eine Gruppe Forscher (unter Leitung von Jianguo Liu) der Michigan State University berichtet, dass die drei in der Region vorherrschenden Bambusarten im Laufe des 21. Jahrhunderts substantiell zurückgehen werden. 3 Arten bilden 90 % des Bambusvorkommen und sind damit Nahrung für 270 wildlebende Pandas, diese Arten gehen …