Alle unter food verschlagworteten Beiträge

Icedream Factory, ein Traum von Eis!

10:00 Uhr morgens und der Eisworkshop mit Carsten von Icedream Factory beginnt. Allen Anwesenden (wir waren zu sechst) wurde erst einmal grob die Einrichtung gezeigt und erklärt. Der Pasteurisierer, der Schockfroster, zwei Herdplatten, die trocken Zutaten, der Gefrierschrank, und natürlich die Eismaschiene. Im Falle der Icedream Factory umfasst die Eismaschiene ein Volumen von 12 Litern. Zwölf Liter Eis ..mhhhh ! Jetzt ging es los mit Mangoeis; vegan. Um DAS Eis schlecht hin herstellen zu können musste jedoch am Anfang ein wenig Theorie erlernt werden. Uns wurde erklärt, dass Eis immer aus einer Trockenmasse und einer flüssigen Masse besteht, die man im richtigen Verhältnis zusammenmischen sollte, um eine schöne cremige, aber nicht zu fluffige Konsistenz zu erhalten. Hört sich alles leichter an als gesagt, aber man sollte bedenken, dass allein 1 g des Bindemittels Johanissbrotkernmehl und Guakernmehl (die Veganer unter euch kennen das sicher) 30 % Flüssigkeit binden, und man bei mehr als 1g zuviel Wasser bindet, was möglicherweise das Eis trocken oder ungenießbar macht. Genaues Abwiegen war also ein Muss, und zwar auf die Kommastelle …

Borough Market | Einmal zum Mitnehmen bitte!

Bevor du dir diesen Beitrag durchliest sei versichert, dass nichts zum Essen in deiner unmittelbaren Nähe steht, denn glaub mir, es bekommt dich ein Gefühl von „Oh man- Ich mag auch!“ und „Gib‘ mir sofort diesen Cookie !!“. 100 % Foodexplosion English Version down below :) Jetzt aber noch kurz etwas Geschichtliches zum Borough Market. Der Borough Market [ˈbər-(ˌ)ō, ˈbə-(ˌ)rō] ist einer der ältesten Lebensmittelmärkte Londons.[1] Er wurde als Drehort für die Filme Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück und Harry Potter und der Gefangene von Askaban genutzt. Wenn schon Harry Potter dort gedreht wurde kann ja absolut nichts schief gehen ! Also zeig ich euch nun ein paar Einblicke in die unfassbaren Essenmöglichkeiten und Variationen an Mahlzeiten, Speisen und Getränken, die ich selten zuvor so geballt auf einem Platz gesehen habe. Wir fangen bei dem für mich nicht so passenden (Fleisch, non-vegan, etc.) Essen an ! BRATWÜRSTE! Ja, richtig gelesen. In London kann man richtig deutsche Bratwürste bei „German- Deli“ kaufen; ist das nicht mega lässig ?! Und obwohl ich keine Würste (mehr) esse, muss ich …

Wasser aufpeppen mal anders!

Ich glaube die Überschrift spricht eh schon für sich ! Ich bin ein totaler Fan von diesen „Fruit-Infused“ -Wasser. Ihr wisst schon, ganz normales Wasser, Eiswürfel und dann ein paar Erdbeeren, Orangen, oder Minze. Yum ! Total fein im Sommer. English version down below :)! Über Friya hab‘ ich HIER geschrieben. Es hat eine total erfrischende Wirkung, was mich darauf brachte, es mal als Eiswürfel auszuprobieren ! Dieser Blogeintrag ist kurz und knackig und dient eher als eine Art Inspiration, das Wasser auch ein wenig anders auf zu peppen ;) Einfach Friya in Eiswürfelform gießen und übernacht in den Gefrierschrank geben. Am nächsten Tag können die fertigen Eiswürfel ganz einfach in ein Glas Wasser mit ein wenig Minze gegeben werden. Mit der Zeit löst sich der Friya Eiswürfel auf und lässt so das Wasser schön fruchtig und frisch schmecken. Mögt ihr Obst im Wasser ? :) oder wie schafft ihr es mehr zu trinken? In freundlicher Zusammenarbeit mit Friya.  English Version: I am totally obsessed with fruit infused water. I like the enormous variety of fruits …

Vegane Donuts !

Alles neu macht der Juli ! Neues Design, sprich neues Layout, neue Domain, neue Ziele, neue Visionen ! Die ganze Arbeit musste natürlich von einem perfekt passenden Snack begleitet werden: Meine ersten veganen Donuts (die auch Non-Veganern schmecken ♥)     1 Tasse Reismehl 1/4 – 1/3 Tasse Agavendicksaft 1 1/2 Teelöffel Backpulver 1/2 Tasse Vanille Sojamilch / Reismilch 2 Esslöffel Chiasamen 4-5 Esslöffel warmes Wasser Vanillearoma 1/4 Tasse vegane / pflanzliche Margarine Als allererstes gibt man die Chiasamen und das Wasser in eine kleine Schüssel und rührt gelegentlich. Nach 10 Minuten sollte sich der sogenannte „Chiapudding“ sprich Eiersatz- eine gelartige Substanz- gebildet haben. Nun gibt man alle flüssigen Zutaten: Sojamilch, Agavendicksaft, Margarine, und diesen Chiapudding in eine weitere Schüssel und kombiniert alles gut miteinander. Als nächstes wird das Ganze noch mit den trockenen Zutaten Backpulver und Reismehl vermengt und in eine ausgefettete Donutform, Muffinform oder wie ich in einen Donutmaker gegeben. Je nach Möglichkeit variiert die Backzeit. Im vorgeheizten Backrohr sollten die Donuts 12-15 Minuten brauchen (je nach Größe)