Monat: Juli 2015

#Nicecream Schoko-Kokos | Bounty

Da ich momentan total auf Banana-Icecream bzw. auch bekannt als Nicecream stehe, habe ich am Sonntag EUCH um eure Lieblingssorte gefragt, dabei bin ich auf die Bounty inspirierte Variante gestoßen (Danke Runskills ) und musste dies mal ausprobieren. …und lasst mich eins sagen, es is wirklich unfassbar gut !!! Schaut euch mal die tolle Farbkombi an, das Auge isst mit ! voll genial :) 3 gefrorene Bananen 2-3 EL Kokosraspeln 3 El Kokosmilch oder Kokos-Reisdrink 2 EL Kakaopulver Kokosraspeln zur Deko Die Zubereitung ist auch relativ easy. Einfach die Bananen, Kokosmilch und Kokosraspeln in einen High Speed Foodprocessor geben und mixen, die Hälfte der Eiscreme wird dann in eine Schüssel gegeben und die andere mit den 2 EL Kakaopulver vermengt und wieder gemischt, dekoriert und fertig :) Schreibt in die Kommentare: Was ist eure Lieblings Nicecream- / Eissorte ? :) English version: So lately I am kinda obsessed with nicecream so I asked you guys on Instagram what your favourite niceream flavour is ! I came across this bounty inspired version and I definitely found a new favourite …

17 Wege, deinen Ökologischen Fußabdruck zu verkleinern (Teil I )

U m selbst nicht zu vergessen, hier und da vielleicht doch ein wenig umweltbewusster zu sein, hab‘ ich mir und somit euch eine kleine Liste an kurzen Tipps zusammen gestellt. Sie erinnert mich daran, ab und an doch wieder zu Recyclen und Dinge wieder zu benutzen, auch wenn ich selbst oft nicht daran denke ! Man ist sich selbst nicht bewusst, wieviel Energie und Wasser alleine durch eine Spülung oder 5 Minuten länger duschen verbraucht werden ! Wasser reduzieren. Unnötigen Konsum verringern. Sprich wenn man 1 Tasse Tee haben möchte, nicht das Wasser für 6 aufkochen! Wiederverwenden. Kaufe am besten Gegenstände, die du wiederverwenden kannst. Recycle. Recycling spart wahnsinnig Resourcen. Power Shower ! Dusch‘ für 3-4 Minuten. Wenn du 10 Minuten lange duschst, verbrauchst du im Jahr soviel Wasser, um 1 Pool füllen zu können. → Du kannst bis zu 15,000 Litern Wasser sparen Benutze eine gute Wasserdichtung ! So kannst du auch einiges an Wasser sparen. Nicht alles weg spülen ! Eine Toilettenspülung kann bis zu 12 Litern verbrauchen. Solarenergie ! Vorallem in der Hitze …

Die Spur, die du hinterlässt !

H eute möchte ich ein wenig über die Fußabdrücke, die jeder hinterlässt, und die Auswirkungen dessen auf die Umwelt erzählen. Dazu wurde durch William Rees und Mathis Wackernagel das Konzept des „Ökologischen Fußabdruckes“ erstellt. Vielleicht hast du es hier oder dort schon einmal aufgeschnappt, aber weißt nicht mehr genau, was es zu bedeuten hat: Die Problemstellung und „Hauptfrage“ [1], um die es sich dabei handelt ist folgende: „Wieviel biologische Kapazität des Planeten wird von einer gegebenen menschlichen Aktivität oder Bevölkerungsgruppe in Anspruch genommen?“ Unter biologischer Kapazität versteht man größenteils die Flächen, die notwendig sind, um den Lebensstil eines jeden einzelnen Individuums zu ermöglichen. Wenn die gesamte nutzbare Erdoberfläche auf alle Menschen gleichmäßig aufgeteilt wird, führt dies zu einem Durchschnittswert von 1,8 Hektar oder 18.000 Quadratmetern. Das entspricht 3,5 Fußballfeldern[²]. Das mag vielleicht viel oder eben wenig klingen, das Problem ganz gleich, ob es dir nun viel oder wenig erscheint ist, das weltweit derzeit der durchschnittliche Ökologische Fußabdruck 2,2 Hektar pro Person entspricht. Unser derzeitiger Konsum, unser Lebensstil ist nicht nachhaltig ! Klartext: Wir verbrauchen mehr …

Mehr als nur ein Spaziergang

Und auf einmal steh ich mitten in einem schattigen Plätzchen umgeben von Bambus ! Es war definitiv nicht das erste Mal, das ich in den Schönbrunner Park ging,um die Natur zu genießen, sich mit ihr zu verbinden und gedankenlos die Schönheit betrachten zu können. Doch als ich dieses „Bambusfeld“ fand,war ich wie ausgetauscht. Es ist so wundervoll, und doch perfekt organisiert. Gleich am nächsten Tag darauf hab‘ ich recherchiert, gegoogelt, was es so mit Bambus auf sich hat, und überrascht/ erschrocken/ traurig und glücklich waren die Gefühlsphasen, die ich dabei erlebt habe. Dass der Regenwald bis über alle Maße gerodet wird ist klar, dass dort die Artenvielfalt zerstört wird ist auch schon den ein oder anderen bekannt, doch jetzt kommt’s: Negatives [1][2]: Große Pandas ernähren sich hauptsächlich von Bambus. Eine Gruppe Forscher (unter Leitung von Jianguo Liu) der Michigan State University berichtet, dass die drei in der Region vorherrschenden Bambusarten im Laufe des 21. Jahrhunderts substantiell zurückgehen werden. 3 Arten bilden 90 % des Bambusvorkommen und sind damit Nahrung für 270 wildlebende Pandas, diese Arten gehen …

Vegane Donuts !

Alles neu macht der Juli ! Neues Design, sprich neues Layout, neue Domain, neue Ziele, neue Visionen ! Die ganze Arbeit musste natürlich von einem perfekt passenden Snack begleitet werden: Meine ersten veganen Donuts (die auch Non-Veganern schmecken ♥)     1 Tasse Reismehl 1/4 – 1/3 Tasse Agavendicksaft 1 1/2 Teelöffel Backpulver 1/2 Tasse Vanille Sojamilch / Reismilch 2 Esslöffel Chiasamen 4-5 Esslöffel warmes Wasser Vanillearoma 1/4 Tasse vegane / pflanzliche Margarine Als allererstes gibt man die Chiasamen und das Wasser in eine kleine Schüssel und rührt gelegentlich. Nach 10 Minuten sollte sich der sogenannte „Chiapudding“ sprich Eiersatz- eine gelartige Substanz- gebildet haben. Nun gibt man alle flüssigen Zutaten: Sojamilch, Agavendicksaft, Margarine, und diesen Chiapudding in eine weitere Schüssel und kombiniert alles gut miteinander. Als nächstes wird das Ganze noch mit den trockenen Zutaten Backpulver und Reismehl vermengt und in eine ausgefettete Donutform, Muffinform oder wie ich in einen Donutmaker gegeben. Je nach Möglichkeit variiert die Backzeit. Im vorgeheizten Backrohr sollten die Donuts 12-15 Minuten brauchen (je nach Größe)