Monat: Dezember 2014

Dankbarkeit

Hallihallo :) Allein des tollen Datums wegen ist bei mir die Motivation momentan grenzenlos , wenn es zu einem neuen eher persönlichen Blogpost kommt. Die Inspiration für diesen hab ich von der lieben Klara, die einfache und ehrliche Worte gestern zur Geltung brachte. (unbedingt mal vorbeischauen :) Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt! Suche von den Dingen, die du hast, die besten aus und bedenke dann, wie eifrig du nach ihnen gesucht haben würdest, wenn du sie nicht hättest. Marc Aurel (121 – 180) Winter bzw. vorallem die Weihnachtszeit und die Weihnachtsfeiertage bringen zum Ausdruck wie wichtig es ist, auch einmal Dankbarkeit zu zeigen. Dankbar zu sein für das, was man alles hat. Hier ist eine kleine Geschichte, die mich zum Nachdenken anregte und die ich unbedingt mitteilen wollte: Der Pfarrer zog sich eine Verletzung an seinem Bein zu. Er schimpfte und war Gott sehr undankbar. Wollte ihm in dieser Situation auch gar nicht danken.Dann fuhr er mit seinem Auto. Und es regnete. Da platzte auch noch sein …

Der Schlaf

Sieben bis neun Stunden Schlaf täglich sind wichtig. Wieso, Weshalb, Warum? ;) Ich habe nun ein paar Fakten kurz und knackig zusammengefasst, um einiges über das Wunder des Schlafes zu erläutern. Jedem wurde schon gesagt, dass ein Minimum von sieben Stunden Schlaf von großer Bedeutung für den eigenen Körper seien. Das liegt größtenteils daran, dass der Körper nachts bzw. im „Ruhemodus“ anfängt als Regenerationsinstrument zu arbeiten. Fakt 1) Im Schlaf werden neue Nervenverknüpfungen hergestellt, die zur Festigung von Erinnerungen unerlässlich sind. Laut einer US-Studie ist bekannt, dass frisch Gelerntes im Hippocampus (=Region, die wichtig für das Erinnern und das Vergessen ist) zwischen gespeichert wird. Wenn man nun so tief und fest döst und sich quasi im Tiefschlaf befindet, wird das Gelernte und Erlernte zur Hirnrinde transportiert und gelangt dort in das Langzeitgedächtnis. (SIIIIIEG ! :D) Fakt 2) Schlaf kann man nicht nachholen. Ich bin immer davon ausgegangen, wenn ich Samstag nachts spät oder in manchen Fällen EXTREM früh (5-6 Uhr morgens) ins Bett komme und dann einfach 10 Stunden durschlafe bin ich ausgeruht. Denkste ;) …